fbpx

Geröstetes Frühlingsgemüse mit veganer Bärlauchbutter

Oder Bärlauchsucht Teil zwei….
Nur ein Scherz, ich denke, der ganze Nummerierungsteil würde über Bord gehen, da ich immer noch vorhabe, in dieser Frühlingssaison weitere Bärlauchrezepte hochzuladen. Trotzdem ist es irgendwie befriedigend, alles mit Nummern zu beschriften, wer stimmt zu? Okay, genug für jetzt!

Wie einige unter Ihnen vielleicht schon aus diesem Blog wissen, bekommen wir wöchentlich eine Kiste mit Bio-Gemüse von einem lokalen Bauernhof. In einem separaten Blog-Beitrag wird es noch mehr Diskussionen über nachhaltiges Einkaufen von Lebensmitteln, die Unterstützung lokaler Unternehmen und das Leben mit Bio-Produkten geben. Falls Sie also Fragen zu diesem Thema haben, können Sie mir diese gerne schreiben. So kann ich alle Ihre Fragen im Blogbeitrag abdecken. Zurück zur Bio-Kiste… Eines der ersten Rezepte, das mit dem gelieferten Gemüse kreiert wurde, war diese Mahlzeit. Übrigens super einfach, schnell und ohne großen Aufwand.
Und meiner Meinung nach ist das Backen von Gemüse im Ofen eine der besten und leckersten Arten, es zuzubereiten. Der Röstprozess bringt all die verschiedenen Geschmäcker und Aromakomponenten zum Vorschein. Ein gewaltiges Konzert für unsere Geschmacksknospen. Da ich dazu neige, dem Gemüse ein paar Esslöffel Öl hinzuzufügen, kann man diesen Vorgang nicht unbedingt als Rösten bezeichnen, aber ich hoffe, ihr seid nicht zu streng. Aufgrund der Art und Weise, wie diese Mahlzeit zubereitet wird, braucht Ihr Gemüse keine ausgefallenen Zusätze. Einfach mit etwas Salz und schwarzem Pfeffer würzen und etwas Tahini oder Kräuterbutter verwenden. Letzteres kann eigentlich ganz einfach veganisiert werden; Mischen Sie Ihre Lieblingskräuter und -gewürze mit Margarine und das war’s!

Zutaten (für 2 Personen):

  • 250g grüner Spargel, bio
  • 1 Lauch, bio
  • 3 Kartoffeln, Bio
  • 2 Karotten, bio
  • 2 EL Olivenöl, bio & kaltgepresst
  • 1/2 TL Salz
  • eine Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 100g Margarine, vegan
  • 50 g Bärlauch

Vorbereitung:

  1. Backofen auf 200° Celsius vorheizen.
  2. Alles Gemüse abspülen, Spargel und Möhren schälen.
  3. Kartoffeln vierteln, Möhren halbieren und in Streifen schneiden.
  4. Lauch ebenfalls halbieren, den unteren Teil mit den Wurzeln entfernen und in Streifen schneiden. Spülen Sie noch einmal ab, um sicherzustellen, dass kein Schmutz auf Ihren Lauchscheiben zurückbleibt.
  5. Spargel dritteln.
  6. Geben Sie das gesamte Gemüse in eine Schüssel, fügen Sie Olivenöl, Salz und schwarzen Pfeffer hinzu und mischen Sie, bis das gesamte Gemüse gleichmäßig mit Öl und Gewürzen bedeckt ist.
  7. Legen Sie das Gemüse auf ein Backblech und rösten Sie es in der Mitte Ihres Ofens für 30 bis 40 Minuten. Achten Sie darauf, von Zeit zu Zeit nachzusehen, da der Lauch dazu neigt, ziemlich schnell zu verbrennen. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihre Kartoffeln gleichmäßig gegart werden und nichts anbrennt, dann geben Sie die Kartoffeln zuerst für 10 Minuten in den Ofen und fügen Sie dann das restliche Gemüse hinzu.
  8. Während das Gemüse im Ofen röstet, kannst du deine Bärlauchbutter zubereiten. Bärlauchblätter abspülen und möglichst fein hacken. Mit der Margarine verrühren. Wer es fester mag, kann die Bärlauchbutter am Vortag zubereiten und (gut abgedeckt) im Kühlschrank aufbewahren. Das Wichtigste ist, die Margarine NIEMALS zu schmelzen, wenn Sie Ihre eigene aromatisierte Butter zu Hause herstellen. Ich denke, es ist auch möglich, eine größere Menge zuzubereiten und einzufrieren, was Sie nicht sofort brauchen. Noch nie probiert, sollte aber möglich sein.

Für alle Kräutersammler und Knauser dieser Welt, vielleicht möchten Sie selbst in die Natur gehen, um Bärlauch zu sammeln. Die Pflanze wächst normalerweise in schattigen und feuchten Gebieten, wie im Wald oder in der Nähe von Flüssen oder Bächen. Wenn Sie dies tun möchten, bereiten Sie sich bitte gut vor und wissen Sie alles über das Aussehen von Bärlauch. Es gibt eine andere Pflanze namens Herbstzeitlose, deren Blätter fast genauso aussehen wie die des Bärlauchs, aber es ist eine hochgiftige Pflanze. Wilder Knoblauch hat normalerweise einen starken Knoblauchgeruch, was bereits ein Indikator dafür sein sollte, dass Sie das richtige Kraut gesammelt haben, aber es gibt noch so viel mehr über die Taxonomie zu wissen. Also bitte wirklich alle Informationen einholen, bevor Sie selbst in die Natur gehen und sammeln. Falls Sie Zweifel haben oder Angst haben, lassen Sie es einfach! Ich bin wie ich viel zu paranoid, um Bärlauch selbst zu sammeln.

Lies dich bald,

Sarah

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu