fbpx

Vegane Burgerbrötchen Teig ähnlich wie Brioche

Dieser Blogpost ist auch auf Englisch verfügbar .

vegane Burgerbrötchen

Hochsommer, Grillsaison und leckere Burger gehören irgendwie zusammen und weiche vegane Burgerbrötchen dürfen dabei auf keinen Fall fehlen! Sie kennen doch sicher die aus dem Supermarkt? Ihre Eigenschaften: schwammig, trocken, breiig und nach dem Backen zerfallen sie in tausend Stücke. Das ist wirklich gemein, nicht wahr? Man hat sich auf einen saftigen Burger gefreut und die Brötchen, die im Supermarkt so lecker aussahen, haben diesen perfekten Sommermoment einfach zerstört.
Das ist jetzt vorbei! Denn heute teile ich mit euch ein Rezept für die ultimativen veganen Burgerbrötchen. Sie sind luftig, fluffig, leicht und weich, genau wie ein Burgerbrötchen schmecken soll!

Was ist Briocheteig?

Wie macht man diese Brötchen? Mit einem veganisierten Briocheteig. Sie fragen sich, was Briocheteig ist? Ich werde es Ihnen gleich erklären. Brioche-Teig ist ein Hefeteig mit einem butterartigen Geschmack. Normalerweise ist die Butter im Teig enthalten. Der Brioche-Teig ist dem Challah-Teig ähnlich, enthält aber einen höheren Anteil an Eiern und Butter.

So viel zur Definition. Jetzt muss die ganze Sache nur noch veganisiert werden. Die Eier können einfach weggelassen werden, wie auch beim veganen Butterbrot. Im Prinzip können Sie die Butter durch vegane Butter oder Margarine ersetzen. Ich habe tatsächlich zwei verschiedene Versionen getestet, eine mit veganer Margarine und eine mit Olivenöl. Überraschenderweise war das Ergebnis mit Öl viel besser als mit veganer Margarine. Wir haben die Brötchen am zweiten Tag nach dem Backen gegessen und die mit Öl waren noch richtig fluffig und weich, die mit Margarine schon ein bisschen trocken. Deshalb habe ich heute eine Ölversion für Sie! Nicht der klassische Briocheteig, aber trotzdem super lecker.

die fluffigsten und weichsten veganen Burger-Brötchen aller Zeiten

keine gekauften Burgerbrötchen können diese vegane, selbstgemachte Version schlagen
Leckere vegane Burgerbrötchen, wann immer Sie wollen

Eines ist klar: Selbstgemachte Burgerbrötchen brauchen etwas Planung und Zeit. Deshalb ist es ratsam, eine größere Menge auf einmal zuzubereiten und dann einzufrieren. Natürlich sind frische Brötchen die beste Wahl. Aber wenn die Gäste spontan vorbeikommen und alles schnell gehen muss, dann freuen Sie sich garantiert über ein paar tiefgekühlte Burgerbrötchen, die noch da sind. Ich friere sie immer gebacken ein, aber es kommt wirklich darauf an, was Sie bevorzugen. Manche Menschen frieren sie vor dem Backen ein. Es liegt an Ihnen.

Die richtige Bräune für Ihre veganen Burgerbrötchen ohne Ei?

Die Frage stellt sich oft, wenn man ohne tierische Produkte backt. Wie erhält man die Bräune, die man normalerweise erhält, wenn man die Backwaren mit Ei bestreicht? Viele empfehlen alternativ, einfach eine 1:1-Mischung aus Wasser und Pflanzenmilch einzunehmen. Das funktioniert eigentlich ganz gut, vor allem mit Blätterteig. Ich persönlich füge gerne eine Prise gemahlenen Kurkuma hinzu. Damit wird die Farbe des Eigelbs imitiert. Das ist natürlich nicht notwendig, aber ich bin überzeugt, dass die Farbe der Brötchen dann schöner und authentischer aussieht. Wenn man es mit Kurkuma übertreibt, kann es jedoch gelblich aus dem Ofen kommen. Nehmen Sie also nur sehr geringe Mengen Kurkuma ein!
Low Waste Tipp: Zaubern Sie aus Ihrer Wasser-Kurkuma-Pflanzenmilch-Mischung eine goldene Milch!

Jetzt steht Ihren Grillfesten nichts mehr im Wege und mit diesen fluffigen, weichen und luftigen veganen Burgerbrötchen wird jede Grillparty garantiert ein Erfolg. Testen Sie also unbedingt das Rezept! Und wenn Ihnen noch ein paar Inspirationen fehlen, was Sie zu den Brötchen servieren können, wie wäre es dann mit diesem Pulled Jackfruit Burger, einer herzhaften veganen Aioli zum Bestreichen der Brötchen oder knusprigen Polenta-Pommes als Beilage?

Lesen Sie bald

Ihre Sarah

0 von 0 Bewertungen
Print

vegan Burger Buns

The fluffiest, softest and lightest vegan Burger Buns you can never get in a store.

Course basic recipe, bread, Summer Dish
Cuisine American
Keyword barbecue recipes, burger buns
Prep Time 15 Minuten
Cook Time 20 Minuten
Resting Time 1 Stunde 30 Minuten
Total Time 2 Stunden 5 Minuten
Servings 6 buns
Author Velvet & Vinegar

Ingredients

  • 250 g spelt flour organic
  • 1 tsp salt organic
  • 100 ml lukewarm water
  • 50 ml lukewarm soy milk organic
  • 1 tsp brown sugar organic
  • 20 g fresh yeast organic
  • 60 ml olive oil organic
  • 1 pinch turmeric + water + soy milk
  • sesame seed organic

Instructions

  1. Heat the milk and water briefly in a pan. The mixture should be really lukewarm and not warmer than 37° Celsius.
  2. Crumble the yeast and mix with the water-milk mixture and sugar. Stir well until the yeast dissolves and leave to stand for a few minutes (2-3 minutes).
  3. In the meantime, mix flour and salt in a bowl. Add the yeast mixture and the olive oil. Knead the dough well with the dough hook of your kitchen machine (approx. 5 minutes).
  4. Form the dough into a ball, place in a floured bowl and leave to rise for 60 minutes covered and in a warm place. The dough should double in size and be really soft and elastic.

  5. Sprinkle a smooth surface with flour, knead the dough again briefly and divide into 6 equal portions. Form a round burger bun with a smooth surface from each portion.

  6. Place the buns on a baking tray lined with baking paper and allow to rise for another 30 minutes. Cover with a kitchen towel.
  7. Preheat oven to 200° Celsius.
  8. Mix the water-milk-turmeric mixture (1 part water & 1 part vegetable milk). Brush the buns with it. Sprinkle on some sesame seeds.

  9. Bake the buns in the middle of the oven for about 20 minutes. As soon as they turn golden brown, they are ready. If the sesame seeds get too dark, you can also move the buns down a groove.
  10. Take the buns out of the oven, let them cool down and enjoy!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Ich stimme der Datenschutzerklärung zu